CAD Planung

Jedes Bauteil wurde einzeln am Rechner geplant und gezeichnet, um die maximale Genauigkeit und Planungssicherheit zu gewährleisten.

 

Gebäudeplanung

Das Untergeschoss wurde für das Heimkino geplant und optimiert. Die Maßnahmen reichen von erhöhter Deckenhöhe, spezieller Estrich, Schimmelprävention, eigene Luftversorgung nur fürs Kino, Technikraum und die komplette Netzwerktechnikplanung und Stromversorgung.

 

Surround Speaker

Eine Besonderheit im Skyline Four sind die Surround und Deckenlautsprecher. Üblicherweise werden Lautsprecher im resonanzarmen Raum oder Freifeld gemessen und entwickelt. Der Lautsprecherentwickler stimmt den Lautsprecher neutral ab, da er nicht weiß wohin der Kunde das Produkt stellt. Da jeder Lautsprecher in jedem Raum anders klingt, kann der Hersteller dies nicht berücksichtigen. Anders im Skyline Four, da die Bedingungen und die Vorgaben des Ziels bekannt waren, konnte man die Frequenzweiche auf den Raum hin abstimmen.

 

Leinwand

Die Leinwand ist eine Einzelanfertigung. Sie ist 5% gecurved und der Stahlrahmen ist breiter als das sichbare Bild Das akutische transparente Tuch ist links und rechts schwarz lackiert, da der optimale Winkel bei dem Format 21:9 min. 56Grad beträgt. Dies würde aber eine Kollision mit der Abstrahlung des Lautsprechers bedeuten. Denn das optimale Stereodreieck liegt bei 60Grad.

 

Cinemascope

Das echte Kinofeeling wird im Skyline Four mit einer Cinemascope-Projektion erreicht. Dazu wird ein Anamorphot eingesetzt, der bei 21:9 Filmen elektrisch in den Lichtweg des Beamers gefahren wird. Der Beamer aktiviert den Anamorphoten Modus und die Linse verzerrt das Bild mit dem Faktor 1:1,33 dadurch hat man mit einem 16:9 Beamer Panel eine 21:9 Projektion. Die Vorteile sind: volle Auflösung des Beamerpanels (bei 4K 8,3mio Pixel statt 6,4mio Pixel) denn die schwarzen Balken die man von 16:9 Panels kennt sind auch Pixel. Weiterer Vorteil ist die maximale Helligkeit des Gerätes.

 

Diffusion

Für einen akustisch optimierten Raum, sollte man sich vorab Gedanken machen, was das Ziel ist. Das Hauptaugenmerk lag bei der Filmwiedergabe. Daher ist eine sehr geringe Nachhallzeit über den kompletten Frequenzgang beabsichtigt wurden. Diese liegt bei sagenhaften 170ms. Die wurde mit viel absorbierender Fläche erreicht, da man aber ein bisschen Lebendigkeit erhalten wollte, setze man im rückwärtigen Bereich auf Diffusoren. Die Fläche betrug über 9 Quadratmeter, davon sind ca. 4,15qm so genannten 2D QRD oder auch Skyline Diffusoren, daher auch der Name des Kinos. Der Deckendiffusor besteht aus 2028 einzelnen Holzklötzen, welche 7 Grad angeschrägt sind und keine parallelen Flächen aufweisen. Als wenn der bau nicht schon aufwändig genug wäre, wurde noch ein Sternenhimmel integriert mit dem Sternzeichen Zwillinge von Holzgerlingen aus gesehen in maßstabsgerecht! Der Sternenhimmel besitzt 780 einzelne Glasfaserkabel.

 

Technik

Im Technikraum kommt einiges an Elektronik zusammen. Auf der linken Seite sehen Sie 2 AllDSP Klangprozessoren, eine Yamaha CX-A5100 Vorstufe und 3 Nakamische 7-Kanal Verstärker. Auf der rechten Seite die Netzwerktechnik, einen Oppo-UHD-Bluray-Player und 2 NAS Laufwerke. Darunter 2 Eigenentwicklungen, dies sind die Endstufen für die Körperschallwandler die unter den Sesseln um Kino montiert sind. Zum Schluss noch ein sehr leistungsfähiger Verstärker der Firma Camco. Dieser ist für die 16 Subwoofer zuständig.